19.10.2021 | Kommunalpolitik

Harald Sattler berichtet von der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 12.10.2021

 

1. Bürgersprechstunde
In der Bürgersprechstunde wurde von Harald Sattler nachgefragt, ob die durch den Ausbau des Glasfasernetzes geöffneten Saßen rechtzeitig vorm Winter wieder geschlossen werden.
Bürgermeister Klein sagte zu, er kümmert sich darum.

2. Genehmigung der öffentlichen Sitzungsniederschrift vom 06.09.2021
Die Genehmigung der öffentlichen Sitzungsniederschrift vom 06.09.21 wurde einstimmig durch den Gemeinderat abgestimmt. Die Gemeinderatssitzungen sollen nach Aussagen des Herrn Bürgermeisters bis zum Winter in der Schulturnhalle stattfinden.

3. Bekanntgabe von Beschlüssen aus nichtöffentlichen Sitzungen, deren Gründe für die Geheimhaltung weggefallen sind
Keine Bekanntgabe

4. Bauanträge
Es wurde ein Bauantrag über die Nutzungsänderung am Getränkemarkt in der Silberhausstraße abgestimmt. Hier solle eine Nutzungsänderung in eine Lagerhalle mit Werkstatt und Büro für einen Hausmeisterservice entstehen. Auf Nachfrage von Jörg Nürnberger wie es mit dem Standort der Poststelle weitergeht, wurde mitgeteilt es gebe ja noch die Annahmestelle beim Café Berger, wo kleine Postdienstleistung erledigt werden können.

5. Bestandsaufnahme der Gemeindestraßen; Beauftragung des Bauausschusses
Herr Bürgermeister stellte fest, dass der Straßenzustand in der Gemeinde nicht der Beste ist. Er wünschte sich, dass ein Kataster über den Zustand erstellt werden soll. Er sagte auch in der Sitzung, es kann auch eine Bauchentscheidung sein den Zustand einzuschätzen. Der Bauausschuss soll eine Arbeitsgruppe bilden, die sich um die Aufnahme der Schäden kümmert. Stefan Weiß stellte die Frage, wo die Unterlagen über den Bauzustand der Straßen zu finden sind; es gehe ja nicht nur um den oberflächlichen Zustand der Straße, sondern auch wie der Unterbau ist, z.B. Kanal und Versorgungsleitungen. Bürgermeister Klein teilte dazu mit, dass die Verwaltung in dieser Sache unterstützend tätig werden kann. Ernst Köhler wünschte sich einen genauen Ablauf mit dem Bauausschuss und einen zuständigen Sprecher damit alles zügig erledigt werden kann. Ein Vorschlag kam auch von Matthias Sticht, den Bauausschuss durch einen Mitarbeiter vom Bauhof zu ergänzen. Er stelle auch fest, dass der Gemeinderat ehrenamtlich tätig ist und hier die Gemeinde den Hut aufhaben sollte. Von Jörg Nürnberger wurde festgestellt, dass keiner im Bauausschuss kompetente Erfahrung oder Qualifizierung in dieser Richtung hat. Herbert Thurn sprach sich auch in diese Richtung aus. Die Beurteilung nur Laien zu überlassen ist nicht ausreichend, sondern eine genaue Stellungnahme sollte einem Fachmann überlassen werden. Die Entscheidung, wie es zu machen ist, liegt zuletzt beim Gemeinderat. Horst Brei stellte eine Frage an einen anwesenden Bauhofmitarbeiter, ob schon mal eine Sichtung des Zustandes der Straßen gemacht wurde? Diese Aufgabe wurde nur oberflächlich erledigt und kein Protokoll darüber erstellt. Bürgermeister Klein will für das Thema eine Bauausschuss Sitzung einberufen. Die Gemeinde hat ca. 40.000€ im Haushalt eingestellt, dass für den Erhalt der Straßen zur Verfügung steht.

6. Verkehrsrechtliche Anordnung; Einseitiges eingeschränktes Halteverbot entlang der Grötschenreuther Straße
Bei dem Tagesordnungspunkt Verkehrsrechtliche Anordnung um ein eingeschränktes Halteverbot entlang der Grötschenreuther Str. beim Poststüberl, wurde durch den Bürgermeister Klein erklärt, dass der Punkt in der Gemeinde vorbesprochen wurde. Markus Welisch stellte dazu fest, dass die Behinderungen mit dem Parken nur im Sommer in den Abendstunden vorhanden sind. Eine zeitliche Begrenzung würde natürlich auch die Anwohner in der Straße betreffen. Bernd Tuchbreiter meinte dazu, erstmal abzuwarten und mit den Anwohnern den Sachverhalt besprechen. Bürgermeister Klein sagte dazu, er habe mit den Anwohnern schon gesprochen. Horst Brei meinte dazu, sie würden ein eingeschränktes Halteverbot von dem Parkplätze beim ATG bis zum Kreuzungsbereich Fahrenbacher Str. begrüßen. Der Vorschlag wurde gemacht, die Beschränkung Samstag -Sonntag ganztägig nicht einzuführen, sondern nur Sonntag ab Mittag und an den Werktagen ab 17:00 Uhr. Jörg Nürnberger fragte nach der kommunalen Verkehrsüberwachung nach. Die Antwort wurde gegeben, dass es keinen Vertrag mit dieser Organisation mehr gibt.

7. Verkehrsrechtliche Anordnung;Erweiterung des bestehenden absoluten Halteverbots in der Schulstraße
Bei den Tagesordnungspunkt Verkehrsrechtliche Anordnung um eine Erweiterung des bestehenden absoluten Halteverbots in der Schulstraße wurde durch den Bürgermeister Klein berichtet. Er sei von einer Lehrerin über die Zustände am Morgen angesprochen worden. Es seien zu viele parkende Autos auf den Gehsteig, so dass die Kinder zwischen den Autos auf die Straße treten müssten, um die Schule zu erreichen. Er wies auch auf die aggressive Stimmung einzelner Personen hin, wenn sie auf das falsche Parken angesprochen wurden. Eine Lösung wäre hier Amtshilfe von der Polizei anzufordern. Markus Welisch meinte dazu, dass Parken auf einen Gehsteig als Verkehrsvergehen wesentlich teurer ist, als im absoluten Halteverbot zu stehen. Hier hilft nur eine Überwachung durchzusetzen. Zu dem Thema wurde durch Holger Kuhbandner gefragt, ob die Eltern nicht im Pausenhof ihre Kinder aussteigen lassen könnten. Oder durch Ingrid Radtke, ob die Lehrkräfte im Pausenhof parken können um die Lage vor der Schule für die Eltern zu entspannen. Stefan Weis machte den Vorschlag die Gehsteigkante mit Farbe sichtbarer zu machen.

8. Freifläche/Parkplatz im Bereich Hauptstraße/Schmiedestraße; Mögliche Maßnahmen zur gestalterischen Verbesserung
Es wurde bei dem Tagesordnungspunkt Freifläche Parkplatz am Rathaus wieder viel diskutiert. Bürgermeister Klein sagte, dass die Regierung von Oberfranken eine ganzheitliche Planung um das Rathaus wünsche. Reinhard Wölfel meinte dazu, die Planung für das gesamte Areal dürfe durch schnelle Entscheidungen nicht behindert werden, da es bei einer ordentlichen Planung eine hohe Förderung von der Regierung geben würde. Ingrid Radtke sagte dazu, dass sie schon von Bürgern angesprochen wurde wie es am Rathaus Vorplatz weiter geht. Sie möchte hier einen weiteren Ausbau für Parkplätze. Matthias Sticht ruft nach Besonnenheit, da schon einiges geschehen ist z.B. Ladestadion für E-Bikes und Fahrzeuge. Es muss die Planung für die gesamte Fläche erstellt werden. Tobias Köhler meinte, es gibt in wenigen Wochen keinen Plan, dass Areal ist zu komplex. Die Frage was aus dem bestehenden Feuerwehrhaus wird, ist noch nicht zu beantworten. Jörg Nürnberger wünscht sich ebenfalls eine umfassende Lösung, damit die Förderung von ca. 80% seitens der Regierung mit einfließen kann. Bürgermeister Klein möchte noch keinen gesamten Plan, solange die Feuerwehr noch am alten Standort ist. Seitens der Verwaltung sagte Großkopf dazu, eine Förderung geht nur mit einer ganzheitlichen Betrachtung des Umfeldes vom Rathaus; dazu gehören auch der Straßenbau, Kanal und Verkehrsführung. Ein Zeitraum von 10 Jahren ist hier anzusehen. Eine kleine Lösung wie im Antrag ist hier zu empfehlen, dies dient zur Verschönerung am Rathausvorplatz. Abschließend stellt Herbert Thurn fest, eine kleine Lösung ist nicht förder schädlich. Für den Platz gibt es auch Unterstützung aus Tröstau. Die Firma Scharf würde eine Sonnenuhr erstellen und der Kunstverein ein Kunstwerk aufstellen.

9.Abschließende Festlegung des Standortes für den Mobilfunkmasten Vordorf/Vordorfermühle
Der Standort für den neuen Mobilfunkmasten in Vordorf wird neben dem Sportplatz entstehen.

10.Hochwasser- und Starkregenproblematik in der Gemeinde Tröstau; Einsetzung einer Arbeitsgruppe
11.Antrag des Gemeinderatsmitglieds Reinhard Wölfel auf Behandlung des von ihm entworfenen Positionspapiers zur Hochwasserproblematik in der Gemeinde Tröstau
12.Schreiben von Herrn Christian Kreipe (per email vom 26.07.2021) zur Hochwasserproblematik bzw. Gewässerpflege in der Gemeinde Tröstau

Der Antrag von Reinhard Wölfel zum Hochwasserschutz ist die Grundlage hier dringlich weiter zu machen. Er erklärte nochmals den Gemeinderat die Wichtigkeit; dieses wurde vom Gemeinderat auch zugestimmt. Herbert Thurn, wie auch schon in Reinhard Wölfel's Antrag erwähnt, schlug vor hier eine Arbeitsgruppe zu bilden. In diese wurden die Gemeinderatsmitglieder Reinhard Wölfel, Bernd Tuchbreiter und Herbert Thurn gewählt. Bernd Tuchbreiter möchte in der Arbeitsgruppe weitere Kompetenz zur fachlichen Unterstützung mit dabei haben. Herbert Thurn sieht hier nur ein gemeinsames Handeln über Parteigrenzen hinweg als zielführend. Hier sollte das Wissen der Generationen mit einbezogen werden und auch weitergegeben werden. Jörg Nürnberg stimmte den Vorschlägen zu. Er stellte fest, es ist kein Anfang von null, da es schon ein Hochwasserkonzept gibt. Er stellte die Frage wie hier der Stand ist. Bürgermeister Klein bestätigte die Fertigstellung des Konzeptes und der Stellungnahme vom Wasserwirtschaftsamt. Die Kostenschätzung ist ebenfalls mit erstellt worden. Reinhard Wölfel forderte die Informationen für den Gemeinderat über den Stand des Vorhabens ein. Hier ist auch die große Politik gefragt zu unterstützen und spricht nochmal auf sein Papier an, welche schon über Jahre läuft. Hochwasserschutz ist eine Pflichtaufgabe der Gemeinde. Wir müssen den Bürgern Informationen geben, dass was gemacht wird. Bernd Tuchbreiter unterstützte ebenfalls die Forderung, an die große Politik hier zu unterstützen.

13.Verschiedenes
Beim letzten Punkt wurde die Frage gestellt, ob es in Tröstau wieder einen Weihnachtsmarkt gibt. Bürgermeister Klein sagte zu, in diesem Jahr einen Weihnachtsmarkt zu halten.

Reinhard Wölfel sprach Bürgermeister Klein auf den Besuch von Minister Aiwanger an, warum die Gemeinderäte hier nicht dabei waren. Es gab nur eine Information an den Gemeinderat, dass der Minister auf einen Besuch vorbei kommt.

Es kam eine Nachfrage von Holger Kuhbandner, ob beim Seniorenbeirat schon eine Lösung gefunden wurde. Bürgermeister Klein teilte mit, dass er in der Kalenderwoche 43 eine Besprechung darüber abhalten möchte.

#SPDTröstau #Tröstau

14.10.2021 | Kommunalpolitik

SPD fordert zügiges Handeln bezüglich der Hochwasserproblematik in der Gemeinde Tröstau!

 

SPD fordert zügiges Handeln bezüglich der Hochwasserproblematik in der Gemeinde Tröstau !

SPD Gemeinderat Reinhard Wölfel hat durch sein hervorragendes

    'POSITIONSPAPIER DES GEMEINDERATS TRÖSTAU ZUM THEMA „HOCHWASSERSCHUTZ“'

auf die Thematik in der letzten Gemeindratssitzung aufmerksam gemacht und seine Vorschläge wurden einstimmig angenommen! 

Hier könnt ihr Reinhard's Positionspapier nachlesen:
POSITIONSPAPIER DES GEMEINDERATS TRÖSTAU ZUM THEMA „HOCHWASSERSCHUTZ“

15.09.2021 | Kommunalpolitik

Neuer Newsletter September 2021

 

Unser Newsletter September 2021 - Wir halten euch auf dem Laufenden !

09.09.2021 | Kommunalpolitik

Anke Günßler berichtet von der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 06.09.2021

 

Die Bürgersprechstunde ist diesmal ausgefallen.
Die Gemeinderatssitzung wurde vorverlegt, um über einen dringenden Bürgerantrag abzustimmen.

1. Bürgerantrag der Bürgerinitiative "Zukunft Tröstau" gemäß Art. 18 b Gemeindeordnung auf Aussetzung der Maßnahme "Abriss Haumann-Scheune" bis nach Durchführung einer Informationsveranstaltung; Entscheidung über die Zulässigkeit
Der Bürgerantrag bezieht sich auf das Projekt ‚Projekt Haumann II‘. Der Antrag war rechtsmässig und zulässig und wurde somit in Punkt 2 behandelt.

2. Inhaltliche Behandlung des Bürgerantrags der Bürgerinitiative „Zukunft Tröstau“ gemäß Art. 18 b Gemeindeordnung über die Aussetzung der Maßnahme „Abriss Haumann-Scheune“ bis nach Durchführung einer Informationsveranstaltung
Bürgermeister Klein präsentierte Informationen zu den Rahmenbedingungen, benötigten Entscheidungen und derzeitiger Planung des Projekts ‚Projekt Haumann II‘, das den Abriss der Haumann Scheune beinhaltet:

Es gibt im Moment 90% Förderung für die 1,3 Millionen Euro Kosten und der Eigenanteil für die Gemeinde Tröstau beläuft sich auf 130000 Euro. Mit der derzeitigen Förderung muss das Projekt zum 31.12.2022 fertig gestellt und komplett abgeschlossen sein. Eine Verzögerung oder Neubetrachtung des Projektes hätte zur Folge, dass die Frist nicht mehr zu halten ist und und somit diese Förderung wegfallen würde. Eine andere Förderung zu 80% könnte dann in Frage kommen, müsste aber neu gestellt werden usw.

Nach dem derzeitigen Stand wird nach dem Abriss ein Holzbau (großer Raum der als Festhalle genutzt werden kann)  nach dem Vorbild der Hammerscheune in Niederlamitz geplant: ca 100m2, 150 Sitzplätze bei Bestuhlung, multifunktionale Toilette, kleine Küchennische, Pelletheizung. Die Lokation dieses Holzbaus ist entweder auf dem Gelände der Haumann Scheune oder der schon gewonnen Freifläche angedacht.
Architekt Hackl erläuterte die Gründe für einen Abriss und die Gefahren einer Teilsanierung der Haumann Scheune: schlechter Baubestand, marode Bausubstanz, festgelegte Nutzung bei Bestandsgebäude, Sanierung kostenintensiver als Abriss und Holzbau Neubau, wirtschaftlicher Aspekt, Förderung Zeitfenster bis 31.12.2022, potentielle zusätzliche Problem mit schadhaften Baumaterialien oder Bodenkontamination, die erst nach Beginn einer Sanierung sichtbar werden könnten.

Architekt Hackl beantwortete Fragen der Gemeinderäte:
- Es ist realistisch, dass das Projekt bis 31.12.2022 abgeschlossen ist, aber Planung, Angebote und Vergabe muss zügig voran gehen
-  Sicherheitsmaßnahmen bei Abriss sind schon in den Projektkosten berücksichtigt

Bürgermeister Klein schlug vor den Bürgerantrag abzulehnen. Als Plan B bot er an, dass man eine Infoveranstaltung im Oktober durchführen könnte und parallel mit dem jetzigen Plan weitermache.  
Gemeinderat Kuhbander und Sticht kritisierten die fehlende Vorbereitung und Kommunikation für dieses Projekt und stellten in Frage, ob die Gemeindemitglieder ausreichend informiert sind und ob ein Holzbau wirklich gewollt ist. Eine Infoveranstaltung hätte schon längst gemacht werden können wenn man das gewollt hätte.

Bei der Abstimmung wurde der Bürgerantrag mit 10:2 abgelehnt und Plan B mit 11 Stimmen und einer Enthaltung zugestimmt.

3. Neugestaltung der Freifläche/des Parkplatzes im Bereich Hauptstraße/Schmiedestraße
Bürgermeister Klein erläuterte den Plan für die Neugestaltung: Sonnenuhr, Kunstwerk, E-Bike Ladestation, Abgrenzung zum Bach. Man könnte dafür die 6900 Euro verwenden die vom Abriss der Häuser noch ‚übrig‘ sind. Die Regierung Oberfranken schlug aber vor, das Umfeld, also Schmiedestraße, Rathaus, Feuerwehr, mit einzubeziehen. Bürgermeister Klein hielt von diesem Vorschlag nichts und möchte mit dem existieren Plan weitermachen.

Einige Gemeinderäte (R. Wölfel, Kuhbandner, Sticht, Thurn) sprachen sich für den Vorschlag der Regierung Oberfrankens aus. Man sollte diese Ratschläge annehmen, den Gesamtaspekt betrachten und vor allem die Bürger mit einbeziehen. Die Neugestaltung sollte auch bei der geplanten Infoveranstaltung im Oktober ein Punkt sein.

Der vorgeschlagene Plan für die Neugestaltung wurde mit 5:7 abgelehnt.

4. Genehmigung der öffentlichen Sitzungsniederschrift vom 13.07.2021
Die Sitzungsniederschrift wurde genehmigt.

5. Bekanntgabe von Beschlüssen aus nichtöffentlichen Sitzungen, deren Gründe für die Geheimhaltung weggefallen sind
Haumann Areal Mehrkosten wurden genehmigt
Schulsporthalle Mehrkosten wurden genehmigt
Straßenunterhalt wurde Auftrag erteilt
Brückenbauerhalt wurde Auftrag erteilt
Kinderhort wurde Auftrag erteilt

6. Bauanträge
Keine Bauanträge

7. Verkehrsrechtliche Anordnung am Ende des Radweges von Tröstau nach Leupoldsdorf
Die Einfahrt in den Radweg ist gefährlich und deshalb wird eine einseitige Schranke und ein ‚Vorfahrt Gewähren‘ Schild installiert.

8. Städtebauförderung Gemeinde Tröstau – Sanierungsgebiet „Alt Tröstau-Neue Mitte“;
a) Beantragung einer Zuwendung für die Erstellung einer Gestaltungsrichtlinie
b) Vergabe des Planungsauftrags zur Erstellung der Gestaltungsrichtlinie sowie der baubegleitenden Beratung bei der künftigen Durchführung privater Maßnahmen

Das Sanierungsgebiet ist festgelegt und Fassadenprogram für private Maßnahmen kann integriert werden. Für diese Förderung muss aber ein integriertes ländliches Entwicklungskonzept existieren und alle VG Gemeinden müssen sich daran beteiligen. Gestaltungsrichtlinien  müssen erstellt und festgelegt werden, zum  Beispiel Vorgaben für Ansicht, Fenster, Dachrinnen. Die Vorgaben müssen Orts typisch sein.
a) Wurde einstimmig genehmigt und b) wurde an die Firma, Die Halle Architekten in Hof vergeben.

9. Feststellung und Entlastung der Jahresrechnung 2019
Genehmigt

10. Verschiedenes
Bürgermeister Klein berichtete von einem Bürgerantrag/Beschwerde bezüglich ‚Autorennen Veranstaltung‘ Freitag/Samstag Nacht in der Nähe des Haumann Geländes. Es besteht derzeit kein Handlungsbedarf seitens der Gemeinde aber es ist unter Beobachtung.

Gemeinderat Weiß wies darauf hin dass die Böschung hinter dem Vordorfer Feuerwehrhaus gepflegt/gemäht werden sollte.

Gemeinderat Sticht fragte nach dem Status der Erschließung des Neubaugebietes in Tröstau. Herr Großkopf antwortete, dass der Erschließungsantrag beim Landratsamt ist.

Gemeinderat Welisch fragte nach dem Stand der zusätzlichen Straßensanierungmaßnahmen in Vordorf nach. Gemeinderat Weiß antwortete, dass keine Änderung gemacht wird.

Gemeinderat Kuhbandner wies darauf hin, dass existieren Baustellen teilweise die Gehsteige blockieren und dies eine Gefahr für die Schüler darstelle, da nächste Woche Schulanfang ist.

Gemeindrat Kuhbandner prangerte die zu schnell fahrenden Autos von der Straßee vom Golfhotel abwärts/Kreuzung Poststüberl  an.

02.08.2021 | Kommunalpolitik

Kreiskonferenz des SPD Kreisverband Fichtelgebirge im Stadtbad-Restaurant Weißenstadt

 

Herzlichen Glückwunsch an unseren Altbürgermeister Heinz Martini zur Verleihung der Willy-Brandt-Medaille für seine besonderen Verdienste und sein Engagement in der SPD. Die Willy-Brandt-Medaille ist die höchste Auszeichnung, die die SPD an Mitglieder vergeben kann.

Unser Ortsverein wurde durch die Delegierten Harald Sattler und Anke Günßler vertreten und Jörg Nürnberger als (ehemaligen) Kreisvorsitzenden.

Bei den Neuwahlen wurde Holger Grießhammer zum neuen Kreisvorsitzenden gewählt. Herzlichen Glückwunsch an Holger und den neuen Vorstand des SPD-Kreisverbands Fichtelgebirge.

Ein besonderes Highlight war der interessante Beitrag des Spitzenkandidaten der BayernSPD MdB Uli Grötsch.

  

  

 

Unser Bundestagsabgeordneter
für Hochfranken


     Jörg Nürnberger
Herzlichen Glückwunsch von deinem Ortsverein!

News

Besucher

Besucher:57090
Heute:25
Online:1